Wenn Pflege zu einer Form der Körperverletzung wird

RDS
Administrator
Beiträge: 68
Registriert: Di 27. Aug 2019, 17:14

Wenn Pflege zu einer Form der Körperverletzung wird

Ungelesener Beitrag von RDS » Do 17. Okt 2019, 08:58

Am 17.10.2019 erschien auf Welt-Online ein interessanter Artikel über das im Betreff genannte Thema.

Handelt es sich um Einzelfälle und überall vorkommende schwarze Schafe? Was haben sie für Erfahrungen gemacht?
Dieser Thread bietet Gelegenheit, eigene Erfahrungen darzustellen.

Wir weisen jedoch vorsorglich darauf hin, dass wir Posts mit namentlichen Nennungen von beteiligten Personen oder Unternehmen,
Beleidigungen oder nicht nachprüfbaren Behauptungen löschen werden.

Phil87
Beiträge: 1
Registriert: Mo 21. Okt 2019, 10:31

Re: Wenn Pflege zu einer Form der Körperverletzung wird

Ungelesener Beitrag von Phil87 » Mo 21. Okt 2019, 10:45

Kann ich nur bestätigen.

Meine 94jährige Großmutter wurde von einer Pflegehilfskraft in der Dusche fallen gelassen. Dabei wurde der linke Fuß oberhalb des Knöchels regelrecht abgerissen und hing nur noch an einigen Hautfetzen und einigen Sehnen.

Im Seniorenheim passierte daraufhin folgendes :

1. es wurde allen Mitarbeitern ein Maulkorb verpasst und keiner durfte noch mit mir reden. Es gab Äußerungen wie, "ich bin alleinerziehende Mutter und wenn ich was sage, werde ich entlassen" !

2. eine irgendwie geartete Entschuldigung oder Bedauern seitens der Pflegeheimleitung etc. gab es nicht

3. es wurden nachträglich in der Dokumentation bzgl. dieses Vorfalls mehrfach von unterschiedlichen Stellen Einträge verändert, Sachverhalte und Aussagen zu Gunsten des Heimes und der verantwortlichen Mitarbeiterin geändert

4. eine Anzeige bei der Polizei wegen fahrlässiger Körperverletzung wurde nicht bearbeitet mit dem Argument, man habe keinen mobilen Drucker, um die Zeugenaussage meiner Großmutter vor Ort ausdrucken zu können. Trotz Anzeige war kein Polizeibeamter da und die Anzeige wurde nach 6 Wochen zu den Akten gelegt !!

5. Die Generalstaatsanwaltschaft lehnte eine strafrechtliche Klageerhebung wegen mangelndem öffentlichen Interesse ab.

6. Eine Privatklage erübrigte sich, weil das Pflegeheim mehrere Monate nach diesem Vorfall pleite war. Bei einer Klageerhebung wäre ich also auch noch auf meinen Kosten sitzen geblieben bzw. hätte mich mit evtl. zugesprochenen Ansprüchen in der Konkurstabelle wiedergefunden

Meine Großmutter wurde zwar in einer aufwendigen, mehrere Stunden dauernde Operation wieder zusammengeflickt, insgesamt war ab die Belastung für den geschundenen Körper jedoch zu groß und sie ist 4 Monate nach diesem "Unfall" verstorben.

Antworten